Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Mannheim

Die Streuobstwiese in Mannheim-Seckenheim

Seit 1995 betreut die BUND-Kreisgruppe Mannheim eine Streuobstwiese. Sie ist ungefähr 1 Hektar groß. 

Auf dem Gelände wachsen rund 100 Obstbäume: 

  • mehrere alte Apfelsorten, die in heutigen Gärten eher selten zu finden sind wie Boskoopsorten, Bitterfelder Sämling, Brettacher, Coulons Renette, Jakob Fischer, Kaiser Wilhelm, Glockenapfel, Goldrenette aus Behlheim, Goldparmäne, Linsenhofer Sämling, Gloster, Rheinischer Bohnapfel, Schöner aus Nordhausen, 
  • mehrere Birnenbäume wie z.B. Gellerts Butterbirne, Geishirtle, Williams und Mostbirnen von unbekannter Sorte,
  • Steinobst wie Süß- und Sauerkirschen, Pflaumen, Zwetschgen, Kirschpflaumen und Mirabellen,  
  • drei große Wallnussbäume,
  • zwei Speierlinge,
  • eine essbare Eberesche.

Die Streuobstwiese wird von einem Gehölzstreifen aus Brombeeren, Haselnussbüschen, Hartriegel und Schlehen umgeben. 

Auf einer Streuobstwiese können bis zu 3000 Tierarten leben. In den letzten Jahren waren hier anzutreffen: 

  • Vögel wie der Fasan, Star, Specht oder Zaunkönig,

  • Säugetiere wie Hasen oder Eichhörnchen, 

  • Reptilien wie die Mauereidechse, 

  • Insekten wie verschiedene Heuschrecken, Käfer, Wildbienenarten, Schmetterlinge (z.B. Admiral, Bläuling, Schachbrettfalter) 

Manchmal waren seltene Arten dabei. Wegen der großen Artenvielfalt gelten Streuobstwiesen als besonders schützenswert. Abgestorbene Bäume lassen wir häufig stehen. In ihnen wohnen Eidechsen, Fledermäuse und verschiedene Wildbienenarten. - Zusätzlich unterstützen wir Vögel und Bienen mit Nisthilfen. 

Über das Jahr verteilt finden folgende Pflegemaßnahmen statt:

  • An warmen Wintertagen der regelmäßige Baumschnitt (mit Kursangebot). Umherliegende Zweige und Brombeerranken müssen entfernt werden. 
  • Im Frühsommer wird die Wiese nach der ersten Blüte gemäht. 

  • Im Spätsommer und Herbst laden wir zur Ernte ein (Aushang!).

  • Vom Frühjahr bis zum Herbst weiden Schafe oder Ziegen auf einem Teil der Wiese. Ein anderer Teil wird nur ein- oder zweimal gemäht.

Die Streuobstwiese ist ein wertvoller Teil des Biotopverbundes und Grünzugs zwischen Seckenheim und Suebenheim. Pflanzen und Bäume filtern die Luft, was einen positiven Einfluss auf das örtliche Klima hat.

Die Streuobstwiese ist zweimal im Monat für Besucher geöffnet: Am 2. und 4. Samstag im Monat von 10 bis 12 Uhr. Nähere Informationen finden Sie im Schaukasten 25 Schritte neben dem Eingang der Wiese.

Den Eingang finden Sie an der Ecke Meersburger Straße /Am Stock.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihr AK Wiese der BUND-Kreisgruppe Mannheim

 

BUND-Bestellkorb